Auftritt als «Gehdichter» am Züri Littéraire

sitzender Denker_450px

Die literarische Traditionsveranstaltung «Züri Littéraire» vom April 2012 im Zürcher Kaufleuten trug den Titel GeHdanken. Unter der Leitung von Mona Vetsch diskutierten und lasen auf dem Podium der Berliner Autor Albrecht Selge, Stefan Zweifel und ich. Stefan Zweifel war für einmal nicht als Kritiker eingeladen sondern als Übersetzer von Rousseaus «Les rêveries du Promeneur solitaire», welchen er im Rousseau-Jahr den neuen Titel «Träumereien eines einsamen Schweifenden» verpasste. Allerdings konnte er nicht ganz aus seiner Kritikerhaut schlüpfen und gab den armen Rousseau posthum der Lächerlichkeit preis.

Albrecht Selge lässt in seinem von der Kritik gelobten Erstling («Wach») den an Schlaflosigkeit leidenden Protagonisten Nacht für Nacht durch Berlin streifen und mit den Augen die absonderlichsten Details aufzeichnen. Der Mann hat eine Beobachtungsgabe und sprachliche Präzision, um die man ihn beneiden kann!

Ich durfte als Lyriker und Gehdichter Beispiele meiner Gehdichte aus den Zyklen «passgang», «stadtgang» und «seegang» vortragen. (Eine Publikation meiner Gehdichte, die ich schon an so besonderen Orten wie dem Schloss Hallwyl oder dem Kloster St. Urban vorgelesen habe, ist auf www.gehdichter.ch geplant.)

Die Einladungskarte zierte das bekannte Nietzsche-Zitat: «Nur die ergangenen Gedanken haben Wert.» Trotzdem wurde hier vor vollem Saal vor allem sitzend über das Gehdenken nachgedacht. Das klappte für einmal ganz gut, denn Mona Vetsch war sehr gut auf das Thema vorbereitet (mit mir hatte sie fast eine Stunde lang telefoniert) und warf uns die richtigen Bälle zu.

Dennoch möchte ich hier noch abschliessend einen Appell an alle denkenden Couch-Runden, sitzenden Podiumsdiskutierer und medialen Sit-ins richten:

«So wenig als möglich sitzen; keinem Gedanken Glauben schenken, der nicht im Freien geboren ist und bei freier Bewegung – in dem nicht auch die Muskeln ein Fest feiern. Alle Vorurteile kommen aus den Eingeweiden.» Wieder Nietzsche (aus Ecce Homo)

Download: Flyer vom Züri Littéraire (745kb)

 

Kaufleuten:

Kaufleuten_450px

Kommentare sind nicht möglich

Silbensilber